LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Ulrich Watermann, MdL Ulrich Watermann, MdL
Pressemitteilung Nr. 17/959

Statement des innenpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Ulrich Watermann, zum CDU-Entwurf für ein neues Gesetz gegen die Verhüllung des Gesichts in öffentlichen Gebäuden

07. März 2017 | 1. „Die CDU präsentiert eine Lösung für ein Problem, das es in Niedersachsen nicht gibt. Die Vorschläge sind zum Teil verfassungsrechtlich höchst bedenklich, weil Mimik und Gestik zum Beispiel beim Besuch einer Sportveranstaltung keinen sicherheitsrelevanten Aspekt haben.

 

2. Vieles von dem, was die CDU fordert, ist heute schon gesetzlich geregelt, andere Forderungen werden sich verfassungsrechtlich und tatsächlich nicht umsetzen lassen, und sind populistisch. Bei einer Sportveranstaltung mit mehreren Tausend Zuschauern ist es beispielsweise kaum vorstellbar, dass jeder einzelne Besucher während der gesamten Veranstaltung auf Verstöße gegen ein Verhüllungsverbot kontrolliert werden kann.

3. Beispiel für bestehende Regelungen: Niedersachsen hat bereits seit Ende des Jahres 2011 eine gesetzliche Regelung, die für Beamtinnen und Beamte ein Verbot der Verhüllung des Gesichts bei Ausübung des Dienstes vorsieht. § 56 Abs. 1 des Niedersächsischen Beamtengesetzes lautet seitdem: „Beamtinnen und Beamte dürfen bei Ausübung des Dienstes ihr Gesicht nicht verhüllen, es sei denn, dienstliche oder gesundheitliche Gründe erfordern dies.“ Diese Regelung gilt für das Tarifpersonal entsprechend. Das galt also schon zu Zeiten des CDU-Innenministers Schünemann.

4. Richter haben heute schon die Möglichkeit, vollverschleierten Angeklagten oder Zeugen diese Verschleierung zu untersagen, da Richter das Hausrecht im Gerichtssaal haben.

5. Der Bundestag wird sich in 1. Lesung am Donnerstag, 9. März, mit einem Gesetzentwurf der Bundesregierung befassen, in dem Änderungen unter anderem des Bundesbeamtengesetzes und des Soldatengesetzes ähnlich zur Regelung im Niedersächsischen Beamtengesetz vorgesehen sind (Verhüllungsverbot im Dienst). Darüber hinaus will die Bundesregierung im Bundeswahlgesetz regeln, dass die Mitglieder der Wahlorgane (wie z. B. Wahlleiter) in Ausübung ihres Amtes ihr Gesicht nicht verhüllen dürfen.“
 

Pressemitteilung im PDF-Format

Themen
Innenpolitik, Kommunales und Sport

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.