LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dr. Thela Wernstedt, MdL Dr. Thela Wernstedt, MdL
Pressemitteilung Nr. 17/960

Wernstedt: Tradierte Geschlechterbilder in der Arbeitswelt nicht weiter hinnehmen

07. März 2017 | Zum internationalen Frauentag erklärt die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Thela Wernstedt: „Bei den gerade stattfindenden Veränderungen in der Arbeitswelt, die unter Arbeit 4.0 zusammengefasst werden, werden viele neue Berufe entstehen. Andere Berufe werden sich dramatisch verändern oder sogar verschwinden. Frauen müssen deshalb dafür Sorge tragen, die tradierten Vorstellungen zu den Geschlechtern in der Arbeitswelt nicht weiterzutragen.“

 

Es gelte vor allem, zu vermeiden, Berufe als typisch männlich oder typisch weiblich zu definieren, denn das sei ein althergebrachter Blick auf die Arbeitswelt, die vor großen Umwälzungen stehe. Wernstedt: „Für Frauen besteht die Herausforderung vor allem darin, die unterschiedliche Bewertung von Arbeit nicht weiter hinzunehmen.“

„Es sollte heute und in Zukunft normal sein, dass es keine Frauen-
oder Männerberufe mehr gibt. Genauso, wie es normal sein sollte, dass es für Frauen und Männer die gleiche Bezahlung in allen Berufen und Funktionen gibt“, betont die SPD-Frauenpolitikerin.
 

Pressemitteilung im PDF-Format

Themen
Frauen und Gleichberechtigung

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.