LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Stefan Politze, MdL Stefan Politze, MdL
Pressemitteilung Nr. 17/1050

Statement des kultuspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Stefan Politze, zur Unterrichtung im Kultusausschuss am Freitag, den 11. August 2017

11. August 2017 | „Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat den Kultusausschuss des Landtags heute sehr ausführlich und umfassend über die verschiedenen Aspekte der Unterrichtsversorgung in Niedersachsen und über die Frage der Abordnung von Lehrkräften anderer Schulformen an Grundschulen unterrichtet.

 

Das Kultusministerium hat mit dem Aktionsplan zur Lehrkräftegewinnung bereits im letzten Jahr auf den erhöhten Bedarf an Lehrerinnen und Lehrern reagiert und zudem seit 2013 deutlich mehr Lehrkräfte eingestellt als die schwarz-gelbe Vorgängerregierung. Auch in diesem Jahr konnten bisher 1.570 Lehrerinnen und Lehrer für den Schuldienst in Niedersachsen gewonnen werden – diese Zahl könnte bis zum Ende des Monats sogar noch steigen. Dass der Bedarf an Lehrkräften die Zahl der geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Arbeitsmarkt überschreitet, ist dabei unstrittig und keine niedersächsische Besonderheit.

Entgegen den wilden Anschuldigungen von CDU und FDP, die auch heute wieder hervorgebracht wurden, handelt es sich bei der Abordnung von Lehrkräften anderer Schulformen an Grundschulen um einen normalen Vorgang, der auch in CDU-regierten Bundesländern Gang und Gäbe ist. Die Opposition muss zur Kenntnis nehmen, dass deutlich mehr Grundschülerinnen und -schüler ins Schulsystem integriert werden müssen, als noch vor einigen Monaten absehbar war. Durch die Abordnung von Lehrkräften anderer Schulformen werden jedoch weder die niedersächsischen Gymnasien noch eine andere Schulform benachteiligt, da nur solche Schulen betroffen sind, die bereits überdurchschnittlich mit Lehrkräften versorgt sind.

Unser Ziel ist es, die Unterrichtsversorgung an unseren Grundschulen so hoch wie nur irgend möglich zu gestalten, um die Verlässlichkeit der Grundschulen gerade im Sinne der Familien in diesem Land zu gewährleisten.“

 

Pressemitteilung im PDF-Format
 

Themen
Bildung - Schule

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

1 Kommentar

Enno Klatt am 11. August 2017 um 15:28 Uhr

Das ist ein Märchen: Überdurchschnittlich versorgte Schulen. Als Ehemaliger der KGS Hemmingen kann ich das nicht nachvollziehen.
An vielen großen Schulen stand der Stundenplan am Ende der Sommerferien. In der Regel müssen Stundenplaner auf mehrere Wochen der Sommerferien verzichten, um die überaus komplexen Pläne zu erstellen.
Es zeugt von unglaublichem Mängel an Wertschätzung, wenn dann Lehrer abgezogen werden.
Das Kultusministerium handelt zynisch und nutzt alttestamentliche autoritäre Strukturen, um sich durchzusetzen.
Als junges SPD-Mitglied (seit 1/2 Jahr) bin ich von dieser schwachen Ministerin enttäuscht. Für mich Grund genug, nicht mehr meine Partei zu wählen.

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.