LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Johanne Modder, MdL Johanne Modder, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/027

Statement der SPD-Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder zur Diskussion über einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag

05. Januar 2018 | „Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag steht fest zu der Absicht, bereits für das Jahr 2018 einen zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen einzuführen. Die Position des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen haben wir zur Kenntnis genommen und sie wird in der zu führenden Diskussion über das Thema selbstverständlich Berücksichtigung finden.

 

Es gab und gibt auch innerhalb der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag durchaus unterschiedliche Meinungen zu der Frage, welcher zusätzliche gesetzliche Feiertag eingeführt werden soll. Diese Diskussion wird in den nächsten Wochen und Monaten mit allen beteiligten Akteuren zu führen sein und es gibt in dieser Hinsicht keine Vorfestlegungen. Klar ist aber auch, dass der Vorschlag, den Reformationstag zu wählen, selbstverständlich nicht gegen einzelne Religionsgemeinschaften gerichtet ist, sondern auf die guten Erfahrungen mit dem Reformationsjubiläum im letzten Jahr zurückgeht. Ich plädiere dafür, diese Diskussion auf allen Seiten im Rahmen des politischen Prozesses sachlich und ohne Polemik zu führen.“

 

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.