LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Bernd Lynack, MdL Bernd Lynack, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/041

Statement von Bernd Lynack zum Abschlussbericht der Landesbeauftragen Jutta Rübke zum Thema „Radikalenerlass“

29. Januar 2018 | „Im Namen der gesamten SPD-Landtagsfraktion bedanke ich mich bei Jutta Rübke, die als Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Schicksale im Zusammenhang mit dem sogenannten ‚Radikalenerlass‘ einen immens wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der Bundesrepublik Deutschland, aber auch unserer Partei geleistet hat.

 

Nicht zuletzt dank ihrer Arbeit wissen wir heute, dass es allein in Niedersachsen 172.000 Verfassungsschutz-Anfragen zur politischen Orientierung von Lehrerinnen und Lehrern, Juristinnen und Juristen und anderen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gegeben hat – mit zum Teil gravierenden Folgen für die Betroffenen bis hin zu Berufsverboten. Diese Geschichten zu erzählen und den Menschen zu zeigen, dass ihre Schicksale nicht vergessen sind, ist ein großer Verdienst der Arbeit von Jutta Rübke und ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern.

In diesem Zusammenhang möchte ich mich auch bei unserem ehemaligen Fraktionsmitglied Michael Höntsch bedanken, der als Mitglied der von der Landesbeauftragten eingesetzten Arbeitsgruppe ebenfalls zur Aufarbeitung der Geschehnisse beigetragen hat.“
 

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.