LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dr. Thela Wernstedt, MdL Dr. Thela Wernstedt, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/065

Statement der frauenpolitischen Sprecherin Dr. Thela Wernstedt zum Internationalen Frauentag am 8. März:

07. März 2018 | „Am Internationalen Frauentag feiern wir in diesem Jahr 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. Im Jahr 1918 erhielten die Frauen in der neugegründeten Republik das Wahlrecht. Einzig die sozialdemokratische Partei hatte die Frauen in ihrem Streben nach Mitbestimmung stets unterstützt. Die Frauen der damaligen Zeit forderten nicht nur Zugang zu Bildung, sondern auch politische Macht und Mitbestimmung, die sich im Wahlrecht ausdrückt.

 

Die Gründerin der Arbeiterwohlfahrt und Sozialdemokratin Marie Juchacz wurde im Jahr 1918 als eine der ersten Frauen in den Reichstag gewählt und steht mit ihrem Wirken stellvertretend für eine ganze Generation von Sozialdemokratinnen dieser Zeit. Man darf nicht vergessen: Frauen, die nicht nur Arbeit und Bildung, sondern auch politische Macht einforderten, wurden seinerzeit als ‚radikal‘ eingestuft. Die Brutalität des Geschlechterkonfliktes zeigte sich auch am Umgang der Staatsmacht mit den sogenannten Suffragetten in England, die zusammengeschlagen und ins Gefängnis gesperrt wurden, bloß, weil sie das Frauenwahlrecht eingefordert hatten.

Ohne eine internationale Frauenbewegung, getragen von einer breiten gegenseitigen Unterstützung und Solidarität, wären diese Fortschritte nicht erzielt worden. Die Durchsetzung der Gleichberechtigung bleibt trotz aller Erfolge aber auch ein aktuelles Thema. Das Frauenwahlrecht seit 100 Jahren, die formale Gleichstellung seit 1949 – all dies hat nicht automatisch zur Folge, dass Frauen heute die gleichen Berufe ergreifen, den gleichen Lohn bekommen, die gleichen Lebenschancen haben wie Männer. Auch die sogenannte #MeToo-Debatte verdeutlicht, dass das Machtgefälle zwischen Männern und Frauen längst nicht überwunden ist.

Gleiches gilt für den Bereich der Politik: Nach der Bundestagswahl und der Landtagswahl in Niedersachsen bleibt die Forderung: mehr Frauen in die Parlamente! Keine Sonntagsreden mehr, sondern Kandidatinnen auf gute Listenplätze und in die Wahlkreise! Frauen voran!“
 

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.