LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Karsten Becker, MdL Karsten Becker, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/152

Becker: Anhörung zum NPOG verdeutlicht Notwendigkeit für erweiterte Instrumente der Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Terrorismus

16. August 2018 | Am Donnerstag wurde die Anhörung zum Niedersächsischen Polizei- und Ordnungsbehördengesetz (NPOG) nach drei Anhörungstagen im Ausschuss für Inneres und Sport des Niedersächsischen Landtags abgeschlossen. Zu Wort kamen dabei sowohl Befürworter als auch Kritiker des Gesetzentwurfes.

 

Karsten Becker, polizeipolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, bilanziert: „Wir wollten in einer breit angelegten Anhörung allen gesellschaftlichen Gruppen die Gelegenheit geben, ihre Einschätzungen zu diesem komplexen Gesetzesvorhaben zu artikulieren und ihre Erwartungen und Sorgen vorzutragen. Auf diese Weise haben wir für die weiteren Beratungen des Niedersächsischen Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes wertvolle Anregungen erhalten. Dabei ist deutlich bestätigt worden, dass die bisherigen rechtlichen Instrumente zur Bekämpfung der neuen terroristischen Erscheinungsformen nicht mehr ausreichen und unsere Sicherheitsbehörden zusätzliche Möglichkeiten benötigen, um terroristische Aktivitäten auch zukünftig wirksam unterbinden zu können.“

Mit Blick auf Teile der vorgetragenen Kritik erklärt Becker: „Die SPD-Fraktion hat sich immer dafür eingesetzt, dass der ganz überwiegende Teil der neuen Befugnisse nur für den klar definierten Bereich der terroristischen Bedrohungen gelten darf. Die teilweise geäußerten Behauptungen, dass im Falle einer Verabschiedung des Gesetzes jeder unbescholtene Bürger in Niedersachsen ins Fadenkreuz der Sicherheitsbehörden geraten und in seinen Grundrechten massiv eingeschränkt werden könne, trifft nicht zu.“

Der SPD-Politiker kündigt an: „In den weiteren Beratungen werden wir nun die Hinweise, die auf die Verhältnismäßigkeit einzelner Regelungen gegeben worden sind, diskutieren und prüfen. Dazu gehören zum Beispiel die Fragen nach der Anordnungsbefugnis für die elektronische Fußfessel, der Rechtsschutz bei der erweiterten Ingewahrsamnahme oder die Frage der Notwendigkeit des Pre-Recordings beim Einsatz der Bodycams. Es gilt auch hier das Struck’sche Gesetz, dass kein Gesetz das Parlament so verlässt, wie es hereingekommen ist.“
 

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

1 Kommentar

Hans Peter Sawatzki am 03. September 2018 um 18:28 Uhr

Das ist sehr gut, dass ihr euch mit den Ergebnissen der Anhörung nochmals befasst und die Fragen der Verfassungsmäßigkeit, insbesondere der Verhältnismäßigkeit, noch einmal genau prüft.
Lasst euch nicht von der CDU, insbesondere von Herrn Schünemann, auf den falschen Weg drängen, auch wenn die 74-Tage-Regelung im Koalitionsvertrag steht. .

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.