LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Stefan Politze, MdL Stefan Politze, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/175

Statement des kultuspolitischen Sprechers Stefan Politze zur Debatte über die Arbeitsbedingungen der niedersächsischen Lehrkräfte:

13. September 2018 |
„Die Forderung der GEW und anderer Verbände und Gewerkschaften nach einer einheitlichen Besoldung von Grund-, Haupt- und RealschullehrerInnen und GymnasiallehrerInnen nach A13 halten wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auch vor dem Hintergrund des bundesweiten Mangels an Lehrkräften für absolut legitim und erstrebenswert.

 

Gemeinsam mit unserem Kultusminister Grant Hendrik Tonne prüfen wir derzeit die Möglichkeit eines Stufenplans als Einstieg in eine höhere Besoldung für Grund-, Haupt- und RealschullehrerInnen. Es muss eingehend geprüft werden, ob rechtliche Hürden wie das Abstandsgebot rechtssicher genommen werden können und wie eine solche Maßnahme nachhaltig finanziert wird.

Mit Blick auf die Arbeitsbelastung der Lehrkräfte in Niedersachsen verweisen wir auf die Ergebnisse der Arbeitszeitkommission, deren Bericht wir noch in diesem Herbst erwarten. Diesen werden wir gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren auswerten und daraus geeignete Maßnahmen zur Reduzierung der Arbeitsbelastung erarbeiten.“

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.