LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Karin Logemann, MdL Karin Logemann, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/179

Statement der agrarpolitischen Sprecherin Karin Logemann zum Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Belgien:

14. September 2018 | „Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nahe der deutschen Grenze ist kein Grund zu einer Hysterie, bedarf aber erhöhter Wachsamkeit.

 

Niedersachsen ist gut vorbereitet: Verschiedene präventive Maßnahmen wurden durch die Behörde bereits ergriffen, eine jüngst initiierte ASP-Übung verlief erfolgreich. In der weiteren erfolgreichen Verbreitungsbekämpfung helfen Informationsmaterialien und Hygienemaßnahmen beispielsweise an Transitstrecken und Raststätten bei der Eindämmung der ASP. Insgesamt muss die Bekämpfung der ASP jedoch nicht nur regional erfolgen, sondern auf europäischer Ebene stattfinden.

In weiten Teilen Osteuropas, aber auch in China, ist die ASP bereits ausgebrochen und hat vielfach Schweinebestände infiziert. Gleichzeitig gibt es auch das Potenzial, aus den Erkenntnissen anderenorts zu profitieren und mit möglichen Ausbruchsfällen entsprechend umzugehen. Tschechien konnte durch getroffene Maßnahmen, wie beispielsweise der Umzäunung und der Beschränkung des Personen- und Fahrzeugverkehrs in bestimmten Gebieten sowie einer angeordneten gesteigerten Fallwildsuche, die ASP weitestgehend eindämmen.

Niedersachsen hat bereits wichtige und umfassende Präventivmaßnahmen getroffen. So wurden Schweinehalter und -transporteure umfassend per Erlass sensibilisiert und zur Umsetzung entsprechender Hygienemaßnahmen aufgefordert. Im Rahmen der Früherkennung wurden durch das Schweinepestmonitoring bereits alle erlegten Wildtiere auf ASP untersucht. Weitere Schritte wie die Beschaffung von Wildsammelcontainern sind in Planung.

Nichtsdestotrotz ist der Ausbruch nahe der deutsch-belgischen Grenze sehr ernst zu nehmen. Ein Ausbruch der ASP hätte verheerende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage der schweinehaltenden Betriebe, da in direkter Folge der Export betroffen wäre. Die aktuelle Novelle des Jagdgesetzes kann dabei unterstützend tätig sein, die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest durch eine Reduzierung des Schwarzwilds einzudämmen. Im Ausbruchsfall muss es eine Art „First Response-Truppen“ geben, welche eine schnelle Eindämmung des hochinfektiösen Erregers gewährleisten.

Der Mensch hat erheblichen Einfluss auf die Weiterverbreitung der ASP. Die Übertragung erfolgt in der Regel über weggeworfene Lebensmittel, die den Erreger in sich tragen. Eine Beruhigung gibt es allerdings: Für den Menschen besteht keine Gefahr. Der Erreger überträgt sich ausschließlich auf Schweinebestände.“

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.