LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dirk Adomat, MdL Dirk Adomat, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/250

Adomat: Wohnungsbau mit sozialen Projekten flankieren - Regierungsfraktionen stellen 4 Millionen Euro für Quartiersmanagement bereit

29. November 2018 | Im Rahmen ihrer Schwerpunksetzung für den Landeshaushalt 2019 haben sich die Regierungsfraktionen von SPD und CDU auf eine Erhöhung der Mittel für das Quartiersmanagement auf 4 Millionen Euro geeinigt.

 

Dirk Adomat, baupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, erklärt dazu: „Entsprechende Förderprojekte zielen darauf ab, die Lebensqualität in Stadtteilen zu verbessern, die mit Problemen zu kämpfen haben. Ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ist eine der wichtigsten politischen Aufgaben unserer Zeit. Neben einer Stärkung des sozialen Wohnungsbaus brauchen wir jedoch auch flankierende Maßnahmen, um die Situation der Menschen in benachteiligten Quartieren zu verbessern. Ich freue mich deshalb sehr, dass für diese wichtige Aufgabe im nächsten Jahr deutlich mehr Mittel zur Verfügung stehen werden als bisher.“

Pressemitteilung als PDF

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.