LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Pressemitteilung Nr. 17/781

101 Kinder und Jugendliche Gäste beim Zukunftstag der SPD-Fraktion

28. April 2016 | Vier Fraktionen und spannende Debatten im Plenum: 101 Kinder und Jugendliche aus ganz Niedersachsen waren Gäste beim Zukunftstag der SPD-Landtagsfraktion.

 

Von der Einführung von Tablet-Klassen ab dem 5. Jahrgang, über die Integration von Flüchtlingen bis zur Abschaffung der Hausaufgaben – vielfältige Themen der Fraktionen, deren Mitglieder als Nachwuchs-Landtagsabgeordnete Anträge formulierten, Reden vorbereiteten und danach die politische Auseinandersetzung im Plenarsaal unter Leitung von Landtags-Vizepräsidentin Dr. Gabriele Andretta (SPD) übten.

„Mischt Euch ein, macht mir, gestaltet die Zukunft der Politik“, appellierte die SPD-Fraktionsvorsitzende Johanne Modder zur Begrüßung an die Schülerinnen und Schüler, die sich für den Tag bei der SPD-Fraktion angemeldet hatten.

„Wir haben heute hochmotivierte junge Niedersachsen erlebt, die mit guten Ideen und engagierten Debatten gezeigt haben, dass Politik junge Menschen begeistert“, freut sich Immacolata Glosemeyer, jugendpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion über die große Beteiligung.

 

Pressemitteilung im PDF-Format


 

Themen
Bildung - Schule

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.