LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Neu im Netz

Unsere Chronik
Pressemitteilung Nr. 18/100

Statement des innenpolitischen Sprechers Uli Watermann zum Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover in Bezug auf Bürgschaften für Geflüchtete:

02. Mai 2018 | „Die SPD-Landtagsfraktion begrüßt das Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover, das Bürgen von der Rückzahlung von Sozialleistungen für anerkannte Asylbewerber freistellt. Menschen, die in einer unglaublich schwierigen Situation Bürgschaften für Geflüchtete geleistet haben, die später als Asylsuchende anerkannt wurden, dürfen für diesen Akt der Menschlichkeit nicht im Nachhinein bestraft werden. Wir appellieren daher auch an die Kommunen und den Bund, die Rückforderungen von Sozialleistungen in diesen Fällen ruhen zu lassen und die Unsicherheit für die Bürgen zu beenden.“
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/098

Pantazis: Unterrichtung im Landtag macht deutlich: Ämter für regionale Landesentwicklung sind niedersächsische Erfolgsgeschichte

27. April 2018 | Die Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung haben den Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung des Niedersächsischen Landtags am Donnerstag über ihre Aufgaben und Arbeitsschwerpunkte unterrichtet.
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/099

Statement des Abgeordneten Frank Henning zum Verbleib der Firma Homann in Dissen:

27. April 2018 | „Der angekündigte Verbleib des Homann-Werkes in Dissen ist eine sehr erfreuliche Nachricht für die Beschäftigten vor Ort, die in den letzten Monaten so leidenschaftlich für den traditionsreichen Standort und ihre Arbeitsplätze gekämpft haben. Die SPD-Landtagsfraktion hat seit Bekanntwerden der Abwanderungspläne immer betont, dass eine Verlagerung der Produktion weder unter sozialen noch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten sinnvoll gewesen wäre. Es bleibt zu hoffen, dass die rund 1.200 Beschäftigten und ihre Familien nun Planungssicherheit erhalten und das weitere Vorgehen in enger Abstimmung mit den ArbeitnehmervertrerInnen erfolgt.“
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/096

Watermann und Schünemann: Neues Polizei- und Ordnungsbehördengesetz wird Sicherheit im Land weiter verbessern

26. April 2018 | Die Innenpolitiker von SPD und CDU, Uli Watermann und Uwe Schünemann, haben heute zusammen mit Innenminister Boris Pistorius die Grundzüge der Einigung über ein neues Polizei- und Ordnungsrecht für Niedersachsen vorgestellt.
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/095

Statement der sportpolitischen Sprecherin Dunja Kreiser zur Evaluierung des Sportfördergesetzes:

24. April 2018 | „Die Evaluierung des Sportfördergesetzes ist eine gute Nachricht für den Sport in Niedersachsen. Als einziges Bundesland hat Niedersachsen einen Rechtsanspruch auf Sportfördermittel für den Landessportbund verankert. Aktuell werden jährlich 31,5 Millionen Euro bereitgestellt. Die SPD-Fraktion begrüßt ausdrücklich die Selbstverwaltung der Fördermittel durch den Landessportbund: Der autonome Sport weiß selbst am besten, wo Mittel benötigt werden und wie diese Mittel am besten eingesetzt werden können. Die nun angelaufene Evaluierung des Gesetzes bietet die Möglichkeit, im Jahr 2019 zu prüfen, ob weitere Mittel zu Verfügung gestellt werden können. Bis Ende 2018 wird die Evaluierung abgeschlossen sein.“
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/094

Klein: Standortkonzept des Bundesverkehrsministeriums für geplante Infrastrukturgesellschaft nicht überzeugend

24. April 2018 | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat auf der Tagung der Verkehrsminister des Bundes und der Länder am 20. April in Nürnberg das Standortkonzept für die geplante Infrastrukturgesellschaft (IGA) und das Fernstraßenbundesamt vorgestellt. Beide Institutionen sollen zum 1. Januar 2021 ihre Arbeit aufnehmen.
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/093

Gemeinsames Statement der Abgeordneten Watermann und Schünemann zum neuen Polizei- und Ordnungsbehördengesetz:

23. April 2018 | „Die Berichterstattung in der HAZ vom Montag zu Details der Einigung über die Reform zum niedersächsischen Sicherheits- und Ordnungsgesetz entspricht nicht den Tatsachen. Vielmehr hat es einen ausgewogenen Kompromiss zwischen Sicherheitsinteressen und Grundrechtsschutz gegeben. SPD und CDU haben in sehr intensiven, vertrauensvollen und konstruktiven Verhandlungen in der letzten Woche Lösungen für die zuvor noch strittigen Fragen gefunden. Das zuständige Innenministerium wird nun auf der Grundlage dieser Einigung einen entsprechenden Gesetzentwurf erarbeiten und damit die Grundlage für eine zeitlich und inhaltlich umfangreiche Beratung im Parlament schaffen. Wir wollen, dass Niedersachsen auch in Zukunft ein sicheres und freies Bundesland bleibt – für dieses gemeinsame Ziel haben wir in den letzten Tagen hart gerungen.“
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/091

Statement der Sprecherin für Verbraucherschutz Immacolata Glosemeyer zum Antrag für gesundes und bewusstes Essen

19. April 2018 | „Das Wissen über die Wichtigkeit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ist trotz zahlreicher wissenschaftlicher Studien noch immer stark verbesserungswürdig. Viele Menschen wollen sich zwar besser ernähren und nachhaltig sowie regional erzeugte Lebensmittel konsumieren, allerdings fehlt häufig das dafür nötige Alltagswissen.
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/090

Statement des verkehrspolitischen Sprechers Stefan Klein zu elektronischen Abbiegeassistenten für Nutzfahrzeuge:

19. April 2018 | Angesichts der weiterhin viel zu hohen Zahl von tödlichen Unfällen beim Abbiegen von LKW im Straßenverkehr muss auch die Politik handeln. Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag unterstützt die Bundesratsinitiative der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen und Thüringen, die sich für den verpflichtenden Einbau von elektronischen Abbiegeassistenzsystemen bei Nutzfahrzeugen ausspricht.
Mehr

 
Pressemitteilung Nr. 18/089

Statement des kommunalpolitischen Sprechers Bernd Lynack zu Sonntagsflohmärkten

18. April 2018 | „Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ist der Überzeugung, dass die zahlreichen nicht-kommerziellen Sonntagsflohmärkte eine Bereicherung für das kulturelle Leben in vielen Kommunen des Landes darstellen.
Mehr