LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Karsten Becker, MdL Karsten Becker, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/076

Statement des polizeipolitischen Fraktionssprechers Karsten Becker zu der gesonderten statistischen Erfassung von Messerattacken durch die Polizei Niedersachsen:

27. März 2018 | „Vor dem Hintergrund mehrerer Messerattacken in Niedersachsen in den letzten Tagen begrüße ich, dass die Polizei Niedersachsen mit einem neuen Verfahren zukünftig Angriffe mit Messern differenziert erfassen will. Eine solche Statistik ermöglicht eine sachliche Auseinandersetzung mit diesem Phänomen und kann auch vor einer falschen Einordnung von Einzelfällen schützen.

 

Insgesamt sind in Niedersachsen circa 2 Prozent aller mit einer Waffe begangenen Gewalttaten mit einem Messerangriff verbunden. In den konkreten Fällen müssen Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt ihre Ermittlungen fortführen können, um den Tathintergrund aufklären und die Täter juristisch zur Verantwortung ziehen zu können.“

Pressemitteilung im PDF-Format

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.