LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 
2014 Deckblatt Bilanz
Ein Jahr Rot-Grün: Ein gutes Jahr für Niedersachsen

Bilanz der SPD-Landtagsfraktion

Am 19. Februar 2013 wählten die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Niedersächsischen Landtag Stephan Weil zum neuen Ministerpräsidenten und ebneten damit den Weg für die neue rot-grüne Landesregierung. Anlass genug, nach einem Jahr Regierungsverantwortung eine erste Bilanz vorzulegen. Ein Jahr rot-grüne Regierungskoalition ist ein gutes Jahr für Niedersachsen. »Erneuerung und Zusammenhalt – Nachhaltige Politik für Niedersachsen«: So lautet der Titel unseres Koalitionsvertrages. Dies ist der Anspruch, dem wir uns verpflichtet fühlen. In nur einem Jahr haben wir viel erreicht. 49 SPD-Abgeordnete und 20 Kolleginnen und Kollegen von Bündnis 90/Die Grünen arbeiteten in nur zwölf Monaten an Konzepten, Anträgen und Gesetzen für ein soziales, nachhaltiges und innovatives Niedersachsen. Die SPD-Landtagsfraktion hat in enger Zusammenarbeit mit ihrem Koalitionspartner und der Landesregierung mit der Erneuerung Niedersachsens begonnen und den Stillstand beendet. Unsere Bilanz zeigt: Wir haben die Herausforderungen angepackt, die vor unserem Bundesland liegen!

 
Verfügbare Downloads Format Größe
Bilanz der SPD-Landtagsfraktion 2,56 MB
2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 
Wenn Sie dieses Feld sehen, lassen Sie es bitte frei.

* Pflichtfelder

Spamschutz

Eingabe fehlerhaft!
Oben aufgeführte Begriffe eingebenAngegebene Begriffe eingeben

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.