LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Hanna Naber, MdL Hanna Naber, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/204

Statement der kulturpolitischen Sprecherin Hanna Naber zu #rettedeintheater:

25. Oktober 2018 | „Kulturschaffende und ihre Arbeit sind immer – besonders aber in Zeiten, die von einer Verrohung der Diskussionskultur geprägt sind – unverzichtbar für die Gesellschaft als Ganzes.

 

Kulturpolitik aber führt bisweilen ein Nischendasein und insbesondere die kommunalen Theater befinden sich ohne zusätzliche Mittel in einer misslichen Lage – das ist uns als Sozialdemokratinnen Sozialdemokraten schmerzlich bewusst.

Aus diesem Grund war es auch in den vergangenen Jahren die SPD-Fraktion, die immer wieder Mittel für die kommunalen Theater über die sogenannte ‚Politische Liste‘ bereitgestellt hat. Die dringend nötige Verstetigung dieser Mittel hat allerdings auch unter einer grünen Ministerin für Wissenschaft und Kultur nie stattgefunden. In den derzeit laufenden Haushaltsberatungen spielt die Umsetzung des Koalitionsvertrages in diesem Punkt für uns auch weiterhin eine wichtige Rolle.“

Pressemitteilung als PDF

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.