LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dr. Christos Pantazis, MdL Dr. Christos Pantazis, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/229

Statement des migrationspolitischen Sprechers Dr. Christos Pantazis zum UN-Migrationspakt:

14. November 2018 | „Es handelt sich beim Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration der Vereinten Nationen um eine inhaltlich richtige politische Absichtserklärung, die völkerrechtlich nicht verbindlich ist und unter dem Eindruck der unkontrollierten Zuwanderung der Jahre 2015 und 2016 nach Europa formuliert wurde.

 

Ihm liegt die Erkenntnis der New York Deklaration zugrunde, dass Wanderungsbewegungen nicht mehr allein national gesteuert werden können und einer dauerhaften internationalen Zusammenarbeit bedürfen.

Entgegen anderslautender Behauptungen wird durch den Pakt kein Flüchtling zusätzlich nach Deutschland kommen. In die Entscheidungssouveränität der Nationalstaaten wird nicht eingegriffen. Menschen erhalten durch den Pakt auch nicht leichter Asyl in Deutschland. Im Gegenteil gehört zu den Zielen des Paktes ganz ausdrücklich, die irreguläre Migration und ihre negativen Wirkungen auf alle Beteiligten zu reduzieren. Die AfD und andere rechtspopulistische Parteien weltweit nutzen den UN-Pakt als Vorwand, um Ressentiments und Verschwörungstheorien zu schüren und eine Desinformationskampagne zu betreiben.“

Pressemitteilung als PDF

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.