LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dirk Adomat, MdL Dirk Adomat, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/230

Statement des baupolitischen Sprechers Dirk Adomat zur Schaffung bezahlbaren Wohnraumes:

14. November 2018 | „Mit der Gründung des Niedersächsischen Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum hat die SPD-geführte Landesregierung ganz klar deutlich gemacht, dass das Thema auf der politischen Agenda dieser Koalition hohe Priorität genießt.

 

Im Sinne des gesellschaftlichen Zusammenhaltes ist es unerlässlich, dass wir die Lücke von 4.000 jährlich fehlenden Wohnungen in Niedersachsen so schnell wie möglich schließen. Die ersten Ergebnisse des Bündnisses liegen jetzt vor und bieten wertvolle Vorschläge zu einer Lösung der Wohnungsfrage.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass Ministerpräsident Stephan Weil und Bauminister Olaf Lies bereits deutlich gemacht haben, dass die Schaffung von 40.000 zusätzlichen Wohnungen bis zum Jahr 2030 konsequent angegangen wird. Gleichzeitig müssen wir unsere Anstrengungen bei der Quartiersentwicklung fortführen, um Wohnen in Niedersachsen für alle bezahlbar zu machen.“

Pressemitteilung als PDF

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.