LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Matthias Arends, MdL Matthias Arends, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/295

Arends: Beschäftigte der Nordseewerke brauchen schnellstmöglich Klarheit über ihre Zukunft

29. Januar 2019 | Im Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt des Niedersächsischen Landtags fand am Dienstag eine Unterrichtung zur Situation der Nordseewerke in Emden statt, die vor knapp zwei Wochen erneut Insolvenz anmelden mussten.

 

Der SPD-Landtagsabgeordnete aus Emden, Matthias Arends, erklärt dazu: „Wir wurden in der Ausschusssitzung darüber informiert, dass die Auszahlung der Gehälter der Beschäftigten bis zum Februar gesichert sei. Das ist zwar eine gute Nachricht, aber wichtig ist jetzt, dass eine langfristige Perspektive für die Beschäftigten der Nordseewerke gefunden wird.“

Der SPD-Politiker Arends hat zu diesem Zweck in den letzten Monaten und im Besonderen seit der erneuten Insolvenz zahlreiche Gespräche mit den Betriebsräten, Beschäftigten und der Geschäftsführung der Werft vor Ort geführt.

„Emden ist für Niedersachsen nach wie vor ein wichtiger Standort mit qualifizierten Mitarbeitern im Schiffsbau“, so Arends. „Vor diesem Hintergrund begrüßen wir, dass die Fosen-Werft weiterhin bereit ist, sich am Standort Emden zu engagieren. Nun müssen die Verhandlungen über die Liegenschaften und Grundstücke der Nordseewerke unter Einbeziehung der Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften schnellstmöglich zu einem Ergebnis gebracht werden. Die Beschäftigten vor Ort haben Klarheit über ihre Zukunft verdient.“

Pressemitteilung als PDF

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.