LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Marcus Bosse, MdL Marcus Bosse, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/303

Statement des umweltpolitischen Sprechers Marcus Bosse zur wissenschaftlichen Berechnung der tatsächlichen NOx-Belastung:

06. Februar 2019 | „Die SPD-Landtagsfraktion begrüßt die Initiative unseres Umweltministers Olaf Lies, die durch die differenzierte Berechnung der tatsächlichen Stickoxidbelastung in unseren Städten geeignet ist, eine Versachlichung der hochemotional geführten Grenzwert-Debatte zu erreichen.

 

Unser Ziel bleibt die konsequente Verringerung von NOx-Emissionen zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung und die Vermeidung von Fahrverboten in den niedersächsischen Städten. Wir halten es für unsinnig, die Entscheidung über etwaige Fahrverbote ausschließlich von Messwerten abhängig zu machen, die nicht geeignet sind, verlässlich Auskunft über die tatsächliche NOx-Belastung der Menschen zu geben. Aus diesem Grund befürworten wir die zeitnahe Ausweitung der vorgestellten Modellberechnungen des Umweltministeriums auf weitere Städte in Niedersachsen.“

Pressemitteilung als PDF

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.