LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Stefan Klein, MdL Stefan Klein, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/304

Klein und Henning: Möglichkeiten des Teilhabechancengesetzes nutzen – Land soll 100 Langzeitarbeitslose einstellen

07. Februar 2019 | Auf Bundesebene wurde Ende letzten Jahres das Teilhabechancengesetz verabschiedet. Arbeitgeber haben damit unter anderem die Möglichkeit, im ersten Jahr einen Lohnkostenzuschuss von 75 Prozent zu erhalten, wenn sie sich entscheiden, Personen zu beschäftigen, die seit mindestens zwei Jahren arbeitslos sind.

 
Frank Henning, MdLFrank Henning, MdL

„Wir begrüßen die hohen Investitionen, die durch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit durchgesetzt werden konnten und auch in Niedersachsen bereits viele Initiativen auslösen“, so der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Frank Henning.

„Das Land Niedersachsen sollte hier als Arbeitgeber ebenfalls mit gutem Beispiel vorangehen. Wir regen deshalb an, dass das Niedersächsische Wirtschaftsministerium eine Initiative startet und diese koordiniert, um mindestens 100 Langzeitarbeitslose im Rahmen des Programms an geeigneten Stellen im Landesdienst zu beschäftigen“, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Stefan Klein:

„Damit können wir diesen Menschen eine berufliche Perspektive bieten, das bestehende Personal der Landesverwaltung entlasten und parallel geeignete Bewerber gewinnen, um dem Fachkräftemangel in Teilen der Landesverwaltung entgegenzuwirken“, so Klein und Henning.

 
2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.