LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Volker Senftleben, MdL Volker Senftleben, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/321

Statement des energiepolitischen Sprechers Volker Senftleben zur Aktuellen Stunde zum Thema „Immer nur mehr Stromleitungen? – Energien ganzheitlich denken!“

27. Februar 2019 | „Die Energiewende und der Klimaschutz stellen für Niedersachsen als Windenergieland Nr. 1 eine große Chance dar.

 

Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist es unser erklärtes Ziel, den Klimaschutz und die Energiewende zum Wohle der Menschen und zum Vorteil der niedersächsischen Wirtschaft zu gestalten.

Angesichts des langwierigen und schwierigen Prozesses beim Bau von Stromtrassen wie beim Großprojekt ‚SuedLink‘ müssen wir allerdings auch über alternative Möglichkeiten diskutieren, wie wir den Strom aus erneuerbarer Energie dorthin transportieren können, wo er gebraucht wird. Dazu gehört aus unserer Sicht zwingend die Nutzung der Wasserstofftechnologie, um Strom in Gas umzuwandeln. Mit dem Aufbau einer Infrastruktur zur Herstellung von Wasserstoff im industriellen Maßstab können zudem weitere Wirtschaftsbereiche in Niedersachsen etabliert werden. Mit dem vorhandenen Gasnetz verfügen wir über ein funktionales Verteilungssystem für Energie. Diese Struktur nicht zu nutzen oder gar zurückzubauen, wäre unsinnig und töricht.“

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.