LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dirk Adomat, MdL Dirk Adomat, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/397

Statement des baupolitischen Sprechers Dirk Adomat zur Forderung von Wohngeld auf den Ostfriesischen Inseln:

06. Juni 2019 | „Grundsätzlich begrüßen wir als SPD-Fraktion die Anpassung des Wohngeldstärkungsgesetzes auf Bundesebene, welches ein elementarer Baustein ist, um die Bürgerinnen und Bürger bei ihren Wohnkosten wirkungsvoll zu entlasten.

 

Besonders Haushalte mit einem niedrigen Einkommensniveau profitieren nachhaltig. Insgesamt wird durch die Reform auch der Empfängerkreis deutlich erweitert. Die Dynamisierung, die sich alle zwei Jahre den Entwicklungen von Miete und Einkommen anpasst, ist zweifelsohne eine Verbesserung des vorherigen Status Quo.

Ungeachtet dessen bleibt gerade mit Blick auf die niedersächsischen Inseln die Situation des bezahlbaren Wohnraums angespannt. Hier greift die Anpassung des Wohngeldstärkungsgesetzes nicht. Basierend darauf, dass bei den Inseln die Berechnung des Wohngeldes auf Landkreisebene erfolgt, werden die Ostfriesischen Inseln durch das vergleichsweise geringe Kostenniveau für Wohn- und Mietkosten auf dem Festland benachteiligt. Hier ist eine dringende Nachbesserung seitens des Bundes erforderlich, sodass eine spezifische Anpassung des Wohngeldes den Inselbewohnern zu Gute kommt. Auf unseren Inseln muss auch abseits des Tourismus eine bezahlbare Wohngrundlage vorhanden sein!“

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.