LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dr. Silke Lesemann, MdL Dr. Silke Lesemann, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/398

Statement der wissenschaftspolitischen Sprecherin Dr. Silke Lesemann zum Hochschulpakt:

07. Juni 2019 | „Mit dem gestrigen Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz zu den Nachfolgevereinbarungen für den Hochschulpakt und den Qualitätspakt Lehre gelingt ein Durchbruch für die nachhaltige Finanzierung unseres Hochschul- und Wissenschaftssystems.

 

Ein Systemwechsel bei der Finanzierung unserer Hochschulen wird damit erreicht: Die Mittel in Höhe von rund 1,88 Milliarden Euro pro Jahr werden nun in Form des ‚Zukunftsvertrags Studium und Lehre‘ dauerhaft verstetigt und in die Grundfinanzierung des Bundes übernommen. Bund und Länder geben hierfür dauerhaft jedes Jahr etwa vier Milliarden Euro zusätzlich zur Grundausstattung in die Hochschulen, zwei Milliarden Euro stammen vom Bund, und zusätzlich werden zwei Milliarden Euro durch die Länder aufgebracht. Dadurch erhalten unsere Hochschulen die dringend benötigte Planungssicherheit.

Die Mittel sollten unbedingt dazu genutzt werden, Hochschulpersonal unbefristet einzustellen. Nur so können die Beschäftigungsbedingungen an unseren Hochschulen verbessert und das aus dem Ruder gelaufene Befristungsunwesen beendet werden. Das ist ein wichtiger Schritt, denn eine dauerhafte Finanzierung schafft auch die Voraussetzungen für dauerhafte Beschäftigung.“

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.