LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Deniz Kurku, MdL Deniz Kurku, MdL
Pressemitteiluing Nr. 18/420

Statement des Sprechers gegen Rechtsextremismus Deniz Kurku zum Geständnis des Tatverdächtigen im Mordfall Lübcke:

26. Juni 2019 | „Mit dem Geständnis des rechtsradikalen Tatverdächtigen Stephan E. haben wir nun die schreckliche Gewissheit, dass der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ein weiteres Opfer des deutschen Rechtsterrorismus geworden ist.

 

Er wurde in seinem eigenen Haus heimtückisch von einem Rechtsextremisten ermordet, weil er sich offen für Menschlichkeit gegenüber Geflüchteten und christliche Werte eingesetzt hatte.

Die unrühmliche Geschichte des deutschen Rechtsterrorismus ist nach der verheerenden Mordserie des sogenannten ‚Nationalsozialistischen Untergrunds‘ mit diesem Mord um ein weiteres grausames Kapitel erweitert worden. Wir hoffen, dass die Ermittlungsbehörden diesen Fall lückenlos aufklären werden und auch in Bezug auf mögliche rechtsradikale Netzwerke des Täters Erkenntnisse gewinnen können.

Angesichts der Tatsache, dass der Verfassungsschutz bundesweit von 12.700 gewaltorientierten Rechtsextremen spricht, müssen wir die Bemühungen im Bereich der Prävention, aber auch bei der Verfolgung rechtsextremistisch motivierter Straftaten, weiter verstärken – es darf kein Zurückweichen vor den Angriffen auf unsere Demokratie geben. Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag unterstützt hier klar den Kurs der Niedersächsischen Landesregierung und unseres Innenministers Boris Pistorius.“

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.