LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Stefan Politze, MdL Stefan Politze, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/428

Statement des bildungspolitischen Sprechers Stefan Politze zur Neuordnung des Geschäftsbereichs des Niedersächsischen Kultusministeriums:

09. Juli 2019 | „Wir begrüßen die Neuordnung des Geschäftsbereichs des Niedersächsischen Kultusministeriums gemäß dem Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD.

 

Die Auflösung der Landesschulbehörde in seiner aktuellen Form und die Weiterentwicklung der regionalen Landesämter ist Ergebnis der Organisationsuntersuchung und dies letztlich die konsequente Umsetzung von zuvor vereinbarten Vorhaben seitens der Koalitionäre.

Der zukünftig neu gestaltete Geschäftsbereich setzt einen starken Fokus auf die Serviceorientierung. Die Organisationen werden stärker als Dienstleister für die Schulen agieren und so noch besser die künftigen Herausforderungen im schulischen Kontext meistern.

Auch wenn es die FDP nicht wahrhaben möchte: Entscheidungen in Politik und Verwaltungen fallen nicht nach Nasenfaktor, sondern sind Ergebnisse von Entwicklungsprozessen und sorgfältigen Analysen. Es geht nicht um Personal, sondern in diesem Fall um die beste Bildung für unsere niedersächsischen Schülerinnen und Schüler. Mit der Neustrukturierung werden Informations- und Reibungsverluste minimiert und die ohnehin gute Bildungspolitik in Niedersachsen weiterhin verbessert. Für diese kritische Analyse und diesen wichtigen Schritt danken wir ausdrücklich Herrn Kultusminister Tonne.“

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.