LANDTAGSFRAKTION
NIEDERSACHSEN
 
 

Meldungen

Nachrichten & Ankündigungen
Dirk Adomat, MdL Dirk Adomat, MdL
Pressemitteilung Nr. 18/427

Statement des baupolitischen Sprechers Dirk Adomat zum Wohnungsmarktbericht 2018/2019:

08. Juli 2019 | „Der vorgestellte Bericht zur Lage des Wohnungsmarktes in Niedersachsen offenbart leider bekannte Spannungen: Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum bleibt groß.

 

Gerade in Ballungsgebieten, den Groß- und Universitätsstädten und etlichen Wirtschaftsregionen, herrscht eine angespannte Marktlage. Der Bedarf an bezahlbaren, preisgünstigen und barrierefreien Wohnungen steigt weiter.

Wir sind froh, dass unser Bauminister Olaf Lies die Probleme des Wohnungsmarktes erkennt und die Schaffung von preisgünstigen Wohnungen als Kernaufgabe deklariert. Mit den 400 Millionen Euro für die soziale Wohnraumförderung und durch Bundesfinanzhilfen mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Milliarden Euro bis 2023 können wichtige Projekte auf dem Wohnungsmarkt realisiert und so dem Wohnungsneubau ein gravierender Schub gegeben werden.

Der Wohnungsmarktbericht zeigt, dass die Anzahl der Neubauten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Wir sagen hier aber deutlich: Das ist noch nicht genug! 40.000 zusätzliche bezahlbare Wohnungen bis 2030 zu schaffen, ist ein ambitioniertes Ziel, zeigt aber auch den Handlungswillen der SPD-geführten Landesregierung, der Wohnraumproblematik entgegenzuwirken.“

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Diskutieren Sie mit

Name *

E-Mail *

Ihr Kommentar * Netiquette
 

* Pflichtfelder

Netiquette

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.